Europawahl 2019

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Europawahl 2019 fand EU-weit am 26. Mai 2019 statt und bestimmte die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments für die folgenden fünf Jahre.

Allgemeines

Hauptartikel Europawahlen

Vorgeschichte

Im Vorfeld der Wahl sah sich die Europäische Union verschiedenen inneren und äußeren Herausforderungen gegenüber, die das europäische Einigungswerk in Frage stellten und der verbreiteten Europaskepsis Vorschub leisteten. Damit hing auch der Austritt Großbritanniens aus der Union zusammen, der nicht rechtzeitig vor den Wahlen vollendet werden konnte.

Als Problem wurde auch erkannt, dass viele Unionsbürger zu wenig über die Entscheidungsmechanismen und die Politiken der Union und über deren Bedeutung für ihr eigenes Leben wissen und daher auch die Bedeutung der Wahlen unterschätzen. Dagegen richten sich verschiedene Informationsangebote, z.B. die interaktive Website „Das tut die EU für mich“.

In Österreich waren der Wahltag und die Vorwoche durch eine innenpolitische Krise geprägt, die mit dem Aufbrechen des „Ibiza-Skandals“ begann und am Tag nach der Wahl mit dem Sturz der Regierung Kurz ihren Höhepunkt erreichte. Diese Krise wirkte sich auch auf die Europawahl aus. Es wurde angenommen, dass sie zur hohen Wahlbeteiligung, zum großen Wahlsieg der ÖVP und zu der wenn auch glimpflichen Wahlniederlage der FPÖ beitrug.

Wahlberechtigte

Die Zahl der Wahlberechtigten betrug österreichweit 6 416 202 und im Land Salzburg 396 224, das waren geringfügig mehr als bei der Europawahl 2014 (6 410 602 bzw. 395 257).

Wahlergebnis

Parteien

Wahlwerbende Parteien % Salzburg 2019/2014 % Österreich 2019/2014 Vergleich
S-Ö 2019/2014
Parteiname Kurz-
bezeichnung
2019 2014 +/- 2019 2014 +/- 2019 2014 +/-, Diff[1]
Wahlbeteiligung 57,82 40,50 +17,32 59,8 45,39 +14,4 -2,0 -4,89 +2,89
Österreichische Volkspartei ÖVP 43,09 32,24 +10,85 34,55 26,98 +7,57 +8,54 +5,26 +3,28
Sozialdemokratische Partei Österreichs SPÖ 18,21 21,38 -3,17 23,89 24,09 -0,20 -5,68 -2,71 -2,97
Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) Die Freiheitlichen FPÖ 14,53 18,59 -4,06 17,20 19,72 -2,52 -2,67 -1,13 -1,54
Die Grünen Grüne Alternative Grüne 14,10 14,09 +0,01 14,08 14,52 -0,44 +0,02 -0,43 +0,45
NEOS Das Neue Europa NEOS 8,25 7,08 +1,17 8,44 8,14 +0,30 -0,17 -1,06 +0,89
EUROPA Jetzt – Initiative Johannes Voggenhuber EUROPA 1,09 1,04
KPÖ Plus European Left, offene Liste KPÖ 0,73 0,80 -0,07
[nicht kandidierende Listen von 2014:]
BZÖ Liste Mag. Werthmann BZÖ 0,42 0,47 -0,05
Die Reformkonservativen Liste Ewald Stadler REKOS 1,51 1,18 +0,33
Europa Anders KPÖ, Piratenpartei, Wandel und Unabhängige ANDERS 1,49 2,14 -0,65
EU-Austritt, Direkte Demokratie, Neutralität (EU-Stop) EUSTOP 3,19 2,76 +0,43
  1. Lies: Der Unterschied zwischen Salzburg und (Gesamt-)Österreich vergrößerte (+) bzw. verkleinerte (-) sich zwischen 2014 und 2019 um …

Bezirksergebnisse

Personen mit Salzburgbezug

Schon vor der Wahl kam das Aus für die bisherige Europaabgeordnete Claudia Schmidt: sie wurde von ihrer Partei, der ÖVP, nicht mehr aufgestellt.

Staatssekretärin Dr. Karoline Edtstadler kandidierte für die ÖVP auf dem zweiten Listenplatz. Da nach einer parteiinternen Regelung für den Einzug in das Europäische Parlament nicht die Reihung der Wahlliste, sondern die Zahl der Vorzugsstimmen entscheidend war, fand zwischen den ÖVP-Kandidaten ein Vorzugsstimmenwahlkampf statt. Diesen gewann Edtstadler überlegen.

Kein Glück hatte der ehemalige grüne Europaabgeordnete Johannes Voggenhuber, Zugpferd der Pilz-nahen Liste „EUROPA Jetzt – Initiative Johannes Voggenhuber“. Er verfehlte den Einzug in das Europäische Parlament klar, selbst in seiner Heimatstadt Salzburg erzielte seine Liste nur 1,73 % der Stimmen.

Für NEOS kandidierte auf dem zweiten Listenplatz die Elsbethnerin Karin Feldinger. Ein zweites NEOS-Mandat wäre sich freilich nur bei einem Stimmenzuwachs auf ca. 9,5 % ausgegangen, die moderate Steigerung auf 8,44 % reichte nicht.

Weiterführend

Für Informationen zu Europawahl 2019, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quellen

Weblinks

Wahlen im Bundesland Salzburg

Europawahlen:
1996 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Nationalratswahlen:
1920 | 1923 | 1927 | 1930 | 1945 | 1949 | 1953 | 1956 | 1959 | 1962 | 1966 | 1970 | 1971 | 1975 | 1979 | 1983 | 1986 | 1990 | 1994 | 1995 | 1999 | 2002 | 2006 | 2008 | 2013 | 2017

Bundespräsidentenwahlen:
1951 (1) | 1951 (2) | 1957 | 1963 | 1965 | 1971 | 1974 | 1980 | 1986 (1) | 1986 (2) | 1992 (1) | 1992 (2) | 1998 | 2004 | 2010 | 2016 (1) | 2016 (2, ungültiger) | 2016 (2)

Landtagswahlen:
1919 | 1922 | 1927 | 1932 | 1945 | 1949 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2013 | 2018

Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen:
Stadt Salzburg:
1919 | 1923 | 1927 | 1931 | 1949 | 1953 | 1957 | 1962 | 1967 | 1972 | 1977 | 1982 | 1987 | 1992 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Flachgau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Tennengau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Pongau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Pinzgau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Lungau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019