Saalbach-Hinterglemm

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Saalbach)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte
Karte 5753.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Pinzgau (ZE)
Fläche: 125,53 km²
Geografische Koordinaten: 47° 22' N, 12° 37' O
Höhe: 1 002 m ü. A.
Einwohner: 2 819 (1. Jänner 2019)
Postleitzahl: 5753
Vorwahl: 0 65 41
Gemeindekennziffer: 50618
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
Gemeindeamt: Dorfplatz 36
5753 Saalbach-Hinterglemm
Offizielle Website: www.saalbach.or.at
Politik
Bürgermeister: Alois Hasenauer (ÖVP)
Gemeinderat (2019): 19 Mitglieder: 15 ÖVP,
4 SPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 935
1880 956
1890 999
1900 1 018
1910 1 081
1923 1 013
1934 1 101
1939 1 101
1951 1 281
1961 1 647
1971 2 104
1981 2 391
1991 2 780
2001 3 020
2011 2 867
2018 2 859
Karte
Blick auf das älteste Gebäude der Gemeinde, in dem sich heute das Hotel Post Saalbach befindet

Saalbach-Hinterglemm ist eine Gemeinde im Westen des Pinzgaus.

Geografie

Geografische Lage

Ausdehnung des Gemeindegebiets

Das Gemeindegebiet von Saalbach-Hinterglemm liegt am Talende des Glemmtales und breitet sich beiderseits des Tales bis auf die Berggipfel zu den benachbarten Tälern aus. Die einzige mit dem Auto erreichbare Nachbargemeinde ist Viehhofen im Osten des Glemmtales. Im Westen des Glemmtales entspringt die Saalach, die als Bach das Glemmtal durchfließt und als Fluss in Salzburg in die Salzach mündet.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst die beiden Katastralgemeinden Saalbach und Hinterglemm und gliedert sich in die gleichnamigen Ortschaften:

Auch die Ortsteile Vorderglemm, Reit und Lengau werden ausgezeichnet.

Anmerkung: In kursiver Schrift wird die Einwohnerzahl der Ortschaften zum 1. Jänner 2018 angegeben.[1]

Nachbargemeinden

Saalbach Hinterglemm grenzt im Osten an Viehhofen, im Norden an Leogang, im Süden an Stuhlfelden, Uttendorf, Niedernsill, Piesendorf und im Westen an das Bundesland Tirol.

Geologie

Die Berge rund um Saalbach-Hinterglemm zählen zu den Glemmtaler Alpen und sind die östlichen Ausläufer der Kitzbüheler Alpen. Geologisch gesehen gehören sie zu den Pinzgauer Grasbergen. Die höchste Erhebung des Gemeindegebietes ist der Gaisstein mit 2 363 m ü. A..

Geschichte

Die ältesten Nachweise über eine Besiedlung stammen aus dem Jahr 1222. Der Name Salpach ist in einem Urbar von 1350 als Bezeichnung eines Meierhofes zum ersten Mal erwähnt. Um diesen entstand das Dorf Saalbach, welches das wirtschaftliche Zentrum des Gemeindebereiches wurde.

Schon vor 1410 bestand im Ort auch eine Kirche.

1489 verlieh Fürsterzbischof Johann Beckenschlager dem Ort das Marktrecht. Trotzdem blieb Saalbach bis ins 20. Jahrhundert eine weitestgehend agrarische und arme Gemeinde. Erst der nach dem Ersten Weltkrieg, vor allem aber nach 1945 einsetzende Fremdenverkehr, besonders im Winter, brachte nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung.

1987 wurde der Name der Gemeinde von Saalbach auf Saalbach-Hinterglemm geändert.

Vom 22. Jänner bis zum 3. Februar 1991 war Saalbach-Hinterglemm Austragungsort der Alpinen Ski-WM. Dafür wurden für Saalbach und Hinterglemm je ein Umfahrungstunnel errichtet.

Eine E-Mail am 25. Juli 2019 der Gemeinde an die Bürger und Betriebe, wonach sie einen Obdachlosen nicht unterstützen sollen, schlug hohe Wellen und führte zu einem Shit-Storm in social medias. In der Mail vom 25. Juli war zu lesen, dass sich in Saalbach derzeit ein unterstandsloser Mann aufhalte. Die Bevölkerung werde gebeten "dieser Person keine Lebensmittel oder Geld zu übergeben. Leider gibt es aus polizeilicher Sicht keine Handhabe gegen ihn." Außerdem, so heißt es im Mail der Gemeinde an die Mitbürger, sollen Fenster und Türen geschlossen werden, um einen unerwünschten Besuch durch den obdachlosen Mann zu verhindern.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Musik

Sport

Saalbach-Hinterglemm hatte zwischen 1980 und 2002 insgesamt 22 Weltcupbewerbe im alpinen Skiweltcup ausgerichtet. Darunter die Weltcupfinali 1980 und 1988 und den ersten Nachtslalom der Damen am 1. März 1998. Von 22. Jänner bis 3. Februar 1991 war der Ort Schauplatz der Alpinen Ski-WM, die wegen des strahlenden Wetters auch als Sonnen-Ski-WM in die Geschichte einging. Heimische Sieger bei dieser WM waren unter anderem die Salzburger Rudi Nierlich, Petra Kronberger und Ulrike Maier.

Wie am 29. Jänner 2013 bekannt wurde, wird sich Saalbach-Hinterglemm für die Austragung der FIS Alpine Ski WM 2021 bewerben. Siehe auch Bewerbung von Saalbach-Hinterglemm um die FIS Alpine Ski WM 2021.

Am Wochenende 21.22. Februar 2015 fanden wieder Weltcuprennen statt.

Seit einigen Jahren finden zur Eröffnung der Wintersaison Anfang Dezember ein Schneemobil-Rennen statt.

Vereine

Sportvereine

Volkskulturvereine

Sonstige Vereine

Regelmäßige Veranstaltungen

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang wurde seit 1990 zu einem Skigebiet mit 200 km präparierte Abfahrten und 55 Seilbahn- und Liftanlagen ausgebaut.

Fremdenverkehr

Mit 18 450 Gästebetten (2011), 4 341 Zweitwohnsitzen und 1 400 175 Nächtigungen im Winter 2010/2011 bzw. 505 168 Nächtigungen im Sommer 2006 zählt die Gemeinde zu den wichtigsten Tourismusgebieten des Landes Salzburg. Bei den Gästebetten entfallen 265 auf den Fünf-Sterne-Sektor, 134 auf den Vier-Sterne-Plus-Sektor, 4 120 auf den Vier-Sterne-Sektor und 5 382 auf den Drei-Sterne-Sektor (2011). Im Winterhalbjahr werden rund 1,5 Mill. Nächtigungen gezählt.

Im Winter 2012/13 erreichte die Gemeinde die Rekordnächtigungszahl von 1 512 446 Nächtigungen - so viel, wie noch nie in der Glemmtaler Gemeinde. Im Jänner 2013 war eine Bettenauslastung von 81,76 Prozent erreicht worden und der Februar 2013 war der stärkste aller Zeiten mit einer Auslastung von 95,59 Prozent[3].

2015 zählte die Gemeinde 19 000 Gästebetten, 2014 besuchten 394 154 Urlauber die Gemeinde und brachten 2 001 050 Nächtigungen, davon alleine in der Wintersaison 1,4 Millionen Nächtigungen[4].

Beherbergungsbetriebe

4-Sterne-Hotels

Hotel Sonnleiten, Hotel Kendler, Hotel Theresia, Familien- & Kinderhotel Ellmauhof, Hotel Neuhaus Saalbach, Hotel Saalbacher Hof,

3-Sterne-Hotels

Ansässige Unternehmen

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Religion

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 19 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2014 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 9 ÖVP – stellt den Bürgermeister Alois Hasenauer
  • 8 FPÖ
  • 2 SPÖ

Bürgermeister

Hauptartikel Bürgermeister der Gemeinde Saalbach-Hinterglemm

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger der Gemeinde

Hauptartikel Ehrenbürger der Gemeinde Saalbach-Hinterglemm

Wappen

Am 1. Oktober 1975 wurde der Gemeinde Saalbach-Hinterglemmdnet durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

In rotem Schild zwei aufragende schräggekreuzte goldene Ski, oben begleitet von einem silbernen Schneekristall und unten von drei (1, 2) aufeinander ruhenden silbernen Kugeln, der ganze Schild überzogen von einem silbernen Wellenbalken.

Dabei symbolisiert der Wellenbalken die Saalach, die drei Kugeln erinnern an den Heiligen Nikolaus und der Schneekristall und die Skier an die Bedeutung des Wintersportes für den Ort.

Gemeindepartnerschaften

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel Töchter und Söhne der Gemeinde Saalbach-Hinterglemm

Sonstiges

Unglück

Am 25. Dezember 2011, einen Tag nach Weihnachten, kam es im Ortsteil Hinterglemm zu einem Großbrand im Hotel Glemmtalerhof, welches von der Frau des Salzburger FPÖ-Landesparteiobmanns Karl Schnell, Christine Schnell, betrieben wird.

Kurioses

Im Winter 2009/10 legte man in Saalbach-Hinterglemm ein Schneelager von 15 000 Kubikmeter an. Diese wurden für den sicheren Saisonstart 2010/11 für ein Snowmobil-Rennen benötigt. Da eine Absage nach Auskunft von Josef Kröll, Bergbahnen, einen wesentlich größeren wirtschaftlichen Schaden wäre, investierte man zunächst 10.000 Euro für das Lagern unter einer Spezialfolie und einer 20 Zentimeter dicken Schicht aus Hackschnitzeln. Mittlerweile sind die Kosten jedoch bereits auf 50.000 Euro angestiegen, da mehr Folien-Meter und Arbeitsstunden notwendig waren als kalkuliert. Das Depot befindet sich im Bereich der Talstation der Zwölfer-Nordbahn.

Bilder

 Saalbach-Hinterglemm – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Saalbach-Hinterglemm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

Städte und Gemeinden im Pinzgau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Pinzgau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stadtgemeinden: MittersillSaalfelden am Steinernen MeerZell am See
Marktgemeinden: LoferNeukirchen am GroßvenedigerRaurisTaxenbach
Gemeinden: Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerNiedernsillPiesendorfSaalbach-HinterglemmSt. Martin bei LoferStuhlfeldenUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei Lofer