Siemens

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siemens Salzburg, Teilansicht von Osten der Salzburger Zentrale in Kasern
Siemens-Zentrale in Kasern, Nordwest-Ansicht
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Die technische Entwicklung Salzburgs ist eng mit der Firma Siemens verknüpft. Das von Werner von Siemens und Georg Halske am 1. Oktober 1847 in Berlin (Bundesrepublik Deutschland) gegründete Elektrounternehmen war und ist selbst und mit vielen seiner Tochterfirmen auf allen Gebieten der Elektrotechnik tätig und pionierhaft.

Auch der kulturelle Bezug zu Salzburg, insbesondere zu den Salzburger Festspielen ist schon Tradition.

Ein Überblick

1886 wird das Kraftwerk Gamp bei Hallein mit einer Leistung von 230 kW errichtet.

Schon 1885 wurde das Projekt „Zentralstation für elektrische Beleuchtung“ ausgearbeitet. 1886 wurde diese Projekt durch das K. u. k. Handelsministerium genehmigt und am 13. Oktober 1887 die regelmäßige Stromlieferung aufgenommen. Salzburg besaß damit das erste öffentliche Elektrizitätswerk in Österreich, das die Stromabgabe an Private durchführte. 1888 waren bereits über 2 000 Glühlampen angeschlossen.

Am 9. August 1890 wurde der erste elektrische Personenaufzug Österreichs auf den Mönchsberg in Betrieb genommen.

1905: Errichtung vom Kraftwerk Bachwinkl in Saalfelden
1914: Errichtung vom Kraftwerk Bad Gastein
1924: Errichtung vom Kraftwerk Bärenwerk in Fusch an der Großglocknerstraße

Nun wurde es nötig eine bessere Präsenz in Salzburg aufzubauen. Es wird also 1924 ein eigenständiges Büro für Starkstromtechnik der Siemens Werke in der Judengasse gegründet.

1927 übersiedelt das Büro in die Faberstraße 20, 1928 wird dort auch ein Büro für Schwachstromtechnik gegründet.
1938 übersiedelt der Starkstrombereich (Siemens & Schuckert) in die Stelzhamerstraße, der Schwachstrombereich (Siemens & Halske) an den Max-Ott-Platz.
1940 wird an der Bahnstraße ein Bahnbüro eröffnet
1948 Übersiedlung in die Schwarzstraße 8
1954 eröffnet der Bereich Elektromedizin (Siemens Reinigerwerke) eine Außendienststelle in Salzburg
1955 werden die Firmennamen geändert: Wiener Schwachstromwerke Ges.m.b.H. und Wiener Starkstromwerke Ges.m.b.H.
1958 errichtet im Bereich Elektromedizin (Siemens Reinigerwerke) ein Ingenieurbüro an der Nonnbergstiege 6 und übersiedelt 1959 in die Sebastian-Stief-Gasse 3
1963 übersiedeln die Wiener Schwachstromwerke in die Innsbrucker Bundesstraße 35
1966 übersiedelt der Elektromedizin (Siemens Reinigerwerke) in die Ignaz-Harrer-Straße 72
1967 wird die Siemens Ges.m.b.H. gegründet, 1969 die Nachrichtentechnischen Werke Ges.m.b.H.
1971 werden die Siemens-Aktivitäten in Österreich neu geordnet und die Siemens AG Österreich gegründet
1974 wurden die einzelnen Abteilungen im Technischen Büro in der Innsbrucker Bundesstraße 35 zusammengeführt nachdem das Gebäude aufgestockt wurde. Am Standort arbeiten 167 Mitarbeiter.
1981 sind 180 Mitarbeiter bei Siemens in Salzburg beschäftigt;

Geliefert wurden viele Telefonanlagen für Hotels und Gastronomie, Untersuchungs- und Behandlungsgeräte für die Spitäler und Ärzte, der Verkehrsrechner zur Steuerung der über 100 Ampelanlagen der Stadt Salzburg, die Pistenbeleuchtung am Flughafen Salzburg. Der Großhandel beliefert die Kunden mit allen möglichen elektrischen Komponenten. In den Kraftwerken werden Prozessrechner und Fernwirksysteme eingebaut, für die Energieversorgung Umspannwerke ausgerüstet und Transformatoren geliefert sowie Kleinkraftwerke gebaut. Eine große Zahl von Seilbahnen und Skiliften ist mit Siemens-Antriebs- und Steuertechnik ausgestattet. Die Heizkraftwerke werden auf Einhaltung der Umweltauflagen überprüft und Trinkwasser und Gas werden zielgerichtet transportiert, im Kongresshaus mit Dolmetscheranlagen übersetzt. In Salzburg fahren alle Obusse an Fahrleitungen von Siemens. Am Flughafen wird der Fluglärm gemessen und das Gepäck geröntgt – mit Siemens.

Die Werfener Tunnelgruppe der Tauernautobahn wurde elektrisch ausgerüstet und das Festspielhaus „ins rechte Licht“ gesetzt.

Viele Kabelfernsehkunden werden mit Siemens-Anlagen versorgt (z. B. Saalbach, Stadt Salzburg). Die Trinkwasserversorgung von Salzburg und Hallein erfolgt mit Siemens-Technik.

Der Brandschutz des Domes, der Festung Hohensalzburg und des Schlosses Hellbrunn erfolgen mit Siemens-Geräten. Eine Vielzahl von Groß-EDV-Anlagen in Salzburg stammte von Siemens:
Spar, Tauernkraftwerke Kaprun, Wohnungseigentum, Fa. Janko, Austro-Hahn, Scharlachberg, Bundesheer, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Bayernbank ...

Am 26. September 1986 wurde in der Nonntaler Hauptstraße und im „Hahn-Stadel“ die Salzburger Niederlassung der Programm- und Systementwicklung (PSE) eröffnet.

Am 21. Juni 1990 fand im Schloss Kleßheim eine Feier statt, wo der Leistungen von Siemens in Salzburg in den letzten 100 Jahren gedacht wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren in Salzburg 240 Mitarbeiter beschäftigt.

In der Petersbrunnstraße 19 und im „Hahnstadel“ entwickeln 60 Mitarbeiter der Programm- und Systementwicklung (PSE) Software für den weltweiten Einsatz.

Der Ausbau des Standortes in der Innsbrucker Bundesstraße 35 bedingte eine Aussiedelung des gesamten Büros für ein Jahr, in die ehemalige Gewürzmühle Wiberg in der Nonntaler Hauptstraße 55.

Am 7. Juni 1994 wurde eine EU-Volksabstimmungsveranstaltung im Maxglaner Heimathaus abgehalten.

Ab 1. Juli 1994 ist die Niederlassung Salzburg auch für das Umweltgeschäft in Kärnten zuständig und agiert gleich erfolgreich. Es werden Abwasserpumpwerke, Kleinkläranlagen und eine große Kläranlage errichtet.

Am 1. Jänner 1996 wird die österreichweit einheitliche Telefonnummer 1707 eingeführt, 31511 und 4488 waren die vorherigen Nummern.

Am 25. April 1997 fand vor dem Gebäude Innsbrucker Bundesstraße 35 und am Alten Markt durch die Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) eine Mahnwache statt wo auf das Engagement des Siemens-Konzern in der Atomtechnologie demonstriert wurde (Motto: Keiner will Atomkraftwerke! Wir bauen sie. Siemens).

Die neue Linie der Konzernleitung wollte eine schlanke Firma, man trennte sich 2001 vom Gebäude in der Innsbrucker Bundesstraße 35 und mietete sich in ein größeres, wieder alle (nun 300 Mitarbeiter) vereinendes Gebäude in Söllheim ein. Am Werner-von-Siemens-Platz 1 wurde am 6. März 2001 offiziell eröffnet, es ist nun der Firmensitz. Dreißig Jahre Siemens in Salzburg - Maxglan gingen zu Ende.

Der Bereich Datentechnik wurde in die Siemens Fujitsu ausgegliedert.

Die Integration der erworbenen Heizungsregeltechnikfirma Landis & Gyr, mit Staefa Controls und später Elektrowatt, erfolgte in die Siemens Building Technologies.

Der Erwerb der VATech Elin EBG (Salzburger Standort: Alpenstraße 99) brachte vor allem im Energiebereich große Umwälzungen, waren die beiden Unternehmen doch lange erbitterte Konkurrenten.

2004 arbeiten rund 270 MitarbeiterInnen in Vertrieb Entwicklung, Engineering, Service und Montage, sowie Lehrlingsausbildung für Industriekaufleute am Standort Salzburg.

Zu den Pioniertaten von Siemens in Salzburg zählen

die Errichtung der ersten halbautomatischen Telefonanlage
die technische Ausrüstung des ersten Tonkinos
die zentrale Feuermeldeanlage der Stadt Salzburg
die Montage der ersten Röntgenanlage für das St. Johanns-Spital und das Spital der Barmherzigen Brüder

Wichtige Lieferungen und Leistungen

1926 Bühneneinrichtung für das Kleine Festspielhaus
1928 Elektrische Ausrüstung für die Schmittenhöhen-Seilschwebebahn
1933 Elektrifizierung der Tauernbahn
1949 Beleuchtung der Felsenreitschule und des Landestheaters
1950 Energieversorgung im Eisenwerk Sulzau–Werfen, Stromversorgung der Gemeinde St. Koloman, die letzte Gemeinde ans öffentliche Netz angeschlossen;
1954 Fernheizwerk der Salzburger Stadtwerke (32 Gcal/h)
19551959 Laufkraftwerk der Gemeinde Bad Hofgastein (Leidalmbach)
1960 Komplettausstattung des neuen Festspielhauses
1961 erhält das Hofbräu Kaltenhausen ein neues Kraftwerk (Kraftwerk Oberaumühle) mit 160 kW
1963 Beleuchtung des Mirabellplatzes mit Großschirmleuchte
1964 wird das Kraftwerk Oberaumühle des Hofbräu Kaltenhausen erweitert (65 kW)
1967 Anflug-Blitzbefeuerung für den Flughafen Salzburg
1972 Erste Tastwahltelefonanlage Salzburg für den Raiffeisenverband Salzburg, Errichtung des Pressezentrums im Kongresshaus, Fernschreibvermittlung im Finanzamt, komplette Schwachstromausrüstung im Neubau der Wirtschaftskammer
1973 Beginn der Installationen der Werfener Tunnelgruppe mit rechnergesteuerter Leitzentrale in Golling, elektrotechnische Ausstattung des Kur- und Kongresszentrums in Bad Gastein
1974 wird das Kraftwerk Arthurhaus in Mühlbach am Hochkönig (85 kW) errichtet, 1984 automatisiert und für den Netzparallelbetrieb ausgebaut, Inbetriebnahme von Polizeinotrufanlagen in allen Salzburger Orten mit über 1 000 Einwohnern, Schwachstrominstallation im Ausstellungszentrum (heute: Messezentrum Salzburg), erste ESK-Betriebsfernsprechanlage im Land Salzburg im Umspannwerk Golling der SAFE, gesamte Schwachstrominstallation im Kraftwerk Urstein, Lieferung der Meß- und Regeltechnik der Lurgi-Versuchsanlage im Kupferbergbau Mitterberg, Flutlichtanlage im Stadion Lehen
1975 vollautomatisches Ablaufstellwerk im Rangierbahnhof Gnigl, Regelung der Papiermaschine III in der Halleiner Papierfabrik, Brandmeldeanlage in den Mönchsberggaragen, elektrotechnische Ausrüstung für die Kläranlage Zell am See, Anflugbefeuerung am Flughafen Salzburg, Errichtung der 30 kV-Energieversorgung für den Bergbau Westfeld beim Wolfram-Bergbau in Mittersill
1976 Inbetriebnahme des ersten Verkehrsrechners in der Stadt Salzburg
1978 Beheizung der Post-Richtfunkstation am Untersberg (1 800 m ü. A.), Erster Computertomograph der Salzburger Landeskrankenanstalten
1980 Kraftwerk Mosersäge, Annaberg
1981 Kraftwerk Lerchenmühle in Golling, Kraftwerk Sturmmühle in Wals, Kraftwerk Klappacher in Grödig
1982 Telefonsystem EMS für die Salzburger Landesnervenklinik
1983 Kraftwerk Lignitzbach in Mariapfarr, Kraftwerk Truckenthann in Kuchl
1984 Kraftwerk Hackenschmiede in Mauterndorf
1985 Kraftwerk Ottingmühle in Tamsweg
1986 Kraftwerk Spannberg in Wagrain
1988 Kommunikationssysteme HICOM für Mercedes-Benz und die Salzburger Sparkasse, Kraftwerk Weichenberger in Bad Hofgastein, Mittelspannungsanlage für das Umspannwerk Taxach
1989 erhält die Kammer der gewerblichen Wirtschaft ein Kommunikationssystem mit Token-Ring und HICOM, Größter – in Europa hergestellter – Rechner H90 nimmt bei Spar den Betrieb auf, erster Gallenstein-Zertrümmerer an der I. Chirurgischen Abteilung der Landeskrankenanstalten
1990 Stromversorgung der Streichlinie II in der Halleiner Papierfabrik, Graphische Datenverarbeitung SICAD bei Magistrat und Stadtwerken, Skidata in Grödig erhält eine HICOM 300 mit Text-Telefax-Server und Voicemail
1991 Fernwirkstationen für die Wasserver- und Abwasserentsorgung der Stadt Hallein mit 21 Aussenstellen, Einrichtung der Intensivstation im Krankenhaus Schwarzach, Lieferung einer Osteoporose-Diagnoseeinrichtung im Landeskrankenhaus, Energiezentrale des Flughafens Salzburg, Stromversorgung der Ski-Weltmeisterschaft in Saalbach
1996 Bau der Kläranlage Zellhof des Reinhalteverbandes Trumer Seen, 1996 Bau der Kläranlage Völkermarkt in Kärnten;

Sonstige wichtige Aufträge

Kläranlagen Niedernsill und Annaberg (1993), Kläranlage Faistenau (1993) mit dem Pumpwerk Hirschpoint und kleineren Pumpwerken, Abwasserpumpwerk in Bleiberg in Kärnten, Kleinkläranlagen in Hüttenberg; Die Steuerung der Wasserversorgung Salzburgs erfolgt mit einer Fernwirkanlage und Mosaikwarte von Siemens; Wasserversorgungsanlagen in Saalbach, Plainfeld, Bergheim, Mattsee, Dorf Maishofen (1994), Hinterreit – Maishofen, sowie Oberalm (1995);

Sickerwasserbehandlung beim Reinhalteverband Großraum Salzburg, 1995;

Energieversorgung und komplette Steuerung für die Erzaufbereitung und das Förderband beim Wolfram-Bergbau in Mittersill;

Enteisungsanlage für die Obusfahrleitung
Wehrklappensteuerung im Kraftwerk Wiestal
Mosaikwarte für das Umspannwerk Hagenau
Elektroausrüstung für das Spanplattenwerk Kaindl
Elektroausrüstung für Wasseraufbereitungsanlagen für den Export

Die Führungskräfte

Vorstandssprecher

Ing. Alfred Peithner-Lichtenfels
Johann Rudolf Silvestri, bis 30. Juni 1991
Ing. Walter Krenn, ab 1. Juli 1991
Dr. Peter Korczak
Wolfgang Schneider, ab 1. Jänner 2009

Kaufmännischer Leiter

Dkfm. Friedrich Stocker
Dr. Peter Palffy-Erdöd
Dr. Wolfgang Amanshauser
Gunnar Karrer

Bekannte Siemensianer

Markus Helminger, Hirterbub beim Adventsingen und Volksmusikant
Reinhardt Sampl, Fernmeldetechniker, Maler
Johann Padutsch, Fernmeldetechniker, Stadtrat
Gerhard Novak, Kaufmann, Eishockeyspieler HC Salzburg